Kurs soziales Training

Kurs sozia­les Trai­ning und Klas­sen­stun­den (KST)

Das Han­nah-Arendt-Gym­na­si­um legt beson­de­ren Wert auf per­sön­lich­keits­bil­den­de Erzie­hung. Die Per­sön­lich­keits­bil­dung von Kin­dern und Jugend­li­chen rückt zur­zeit immer mehr in den Fokus der deut­schen Bil­dungs­land­schaft. Dabei bekommt die Schu­le die Auf­ga­be, Iden­ti­täts­bil­dung anzu­stre­ben und zu ermög­li­chen. Durch die kon­ti­nu­ier­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem eige­nen Ver­hal­ten soll eine För­de­rung der Sozi­al­kom­pe­ten­zen erzielt wer­den. Die Erwei­te­rung der sozia­len Kom­pe­ten­zen steht beim sozia­len Ler­nen im Vor­der­grund. Das sozia­le Ler­nen wird in den fünf­ten Klas­sen zwei­stün­dig und in den sechs­ten Klas­sen ein­stün­dig in gemein­sa­mer Ver­ant­wor­tung mit der Schul­so­zi­al­ar­beit und den Klassenlehrer*innen durch­ge­führt. Die Stun­den im Klas­sen­ver­band sind bis zur Ober­stu­fe fest im Stun­den­plan inte­griert. Sie wer­den am Han­nah-Arendt-Gym­na­si­um als KST-Stun­den (Kurs sozia­les Trai­ning) bezeich­net. Die Stun­den­in­hal­te ori­en­tie­ren sich an den The­men sowie den Bedar­fen der jewei­li­gen Klas­se und wer­den indi­vi­du­ell erar­bei­tet. Fol­gen­de The­men sind unter ande­rem Gegen­stand des sozia­len Ler­nens: Klas­sen­zu­sam­men­füh­rung, Grup­pen­bil­dung, Klas­sen­kli­ma, Freund­schaft und Kon­flik­te, Aus­ein­an­der­set­zung mit Gefüh­len, Fami­lie, Klas­sen­rat, sozia­les Han­deln, Team­fä­hig­keit, Stär­kung des Selbst­wert­ge­fühls sowie Ent­wick­lung von Ein­stel­lun­gen und Wert­hal­tun­gen.
Fol­gen­de Trai­nings sowie Prä­ven­ti­ons­pro­gram­me zur För­de­rung der sozia­len Kom­pe­ten­zen ste­hen zur Ver­fü­gung und wer­den als Grund­la­ge der Stun­den­pla­nung ein­ge­setzt: Lions Quest, Mind-Mat­ters, Fit for Life, Wut-Work­out, Sozi­al­trai­ning nach Peter­mann, sowie der No Bla­me Approach Ansatz.