Bexhill-on-Sea 2019

von Jule Berm­pohl (9c/EP)

Nach lan­gem War­ten und gro­ßer Vor­freu­de ging es am Sonn­tag, 23. Juni 2019, end­lich los nach Eng­land.
Die lan­ge Fahrt fuh­ren unse­re Bus­fah­rer Peter und Jean-Paul sehr sou­ve­rän. Ankunft war vor­aus­sicht­lich zwi­schen vier­tel vor und vier­tel nach. Im Bus und auf der Fäh­re herrsch­te gute Stim­mung. Gegen die Hit­ze hal­fen küh­le Geträn­ke, wie Was­ser, Apfel­schor­le und „Ebo­la­co­la“, bis wir abends gegen 19 Uhr (Ort­z­seit) auf dem Bus­park­platz in Bex­hill-on-Sea anka­men und nach und nach von unse­ren Gast­fa­mi­li­en abge­holt wur­den. Beim Abend­essen konn­ten wir unse­re Gast­fa­mi­li­en dann end­lich ken­nen­ler­nen und unse­re neu­en Zim­mer bezie­hen.
Nach dem ers­ten eng­li­schen Früh­stück am Mon­tag­mor­gen, tra­fen wir uns alle um halb neun am Bus­park­platz wie­der. Wir fuh­ren nach Brighton um dort den Roy­al Pavi­li­on zu besich­ti­gen. Mit Audio­gui­des aus­ge­rüs­tet konn­ten wir selbst­stän­dig die groß­zü­gi­gen Räu­me von Geor­ge IV. besich­ti­gen und so viel über sei­ne und die Geschich­te des Roy­al Pavi­li­ons ler­nen.
Danach nutz­ten wir die rest­li­che Zeit in Brighton um in Drei­er­grup­pen (oder grö­ße­ren) die Stadt zu erkun­den oder uns am „Pier“ die Kir­mes anzu­schau­en bis wir am Abend wie­der nach Bex­hill fuh­ren. In Bex­hill ange­kom­men nutz­ten eini­ge den rest­li­chen Abend um sich am Strand zu treffen.

Am Diens­tag ging es nach Can­ter­bu­ry, wo wir die „Can­ter­bu­ry Cathe­dral“ besuch­ten. In zwei Grup­pen auf­ge­teilt, wur­den wir auch hier mit Audio­gui­des durch die rie­si­ge Kir­che geführt. Nach dem beein­dru­cken­dem Rund­gang hat­ten wir noch Zeit uns in Drei­er­grup­pen durch die Stadt zu bewe­gen. Die­se Zeit nutz­ten wir größ­ten­teils um uns etwas zu Essen zu kau­fen oder um zu shop­pen und uns und unse­ren Fami­li­en ein paar Sou­ve­nirs mit zu brin­gen.
Am Nach­mit­tag kamen wir dann wie­der zurück zu unse­ren Gast­fa­mi­li­en. Nach dem Abend­essen tra­fen sich eini­ge wie­der am Strand um den Tag gemüt­lich aus­klin­gen zu lasen.

Der Mitt­woch brach­te uns das High­light der Eng­land­fahrt: Es ging nach London.

Frü­her als an den letz­ten Tage, mach­ten wir uns auf den Weg. Die lan­ge Fahrt über­brück­ten wir durch Herrn Schicks berühm­te Wit­ze und guter Musik. Nach der Ankunft hat­ten wir die Mög­lich­kei­ten uns mit Herrn Schicks, Herrn Tret­tin und Herrn Hein­rich auf die “Schicks-Tret­tin-Hein­rich-Tour” zu bege­ben, bei wel­cher man mög­lichst alle Sehens­wür­dig­kei­ten Lon­dons besich­tig­te. Oder man konn­te sich selbst­stän­dig in Drei­er­grup­pen durch Lon­don bewe­gen. Mit Under­groud-Tickets aus­ge­stat­tet ström­ten wir durch Lon­don, bis wir uns am Abend, sicht­lich erschöpft, wie­der am Bus tra­fen, der an der O2-Are­na war­te­te, und nach Hau­se zu unse­ren Gast­el­tern fuhren.

Don­ners­tag fuh­ren wir zu den Krei­de­fel­sen zwi­schen Bur­ling-Gap und Beachy Head um von dort aus run­ter nach East­bourne zu wan­dern. Bei gutem Wet­ter hat­ten wir einen genia­len Blick aufs Meer und auf die Fel­sen, von denen vie­le Fotos geschos­sen wur­den. Mit guter Lau­ne und mehr oder weni­ger schmer­zen­den Füßen und Gelen­ken erreich­ten wir East­bourne. Dort konn­ten wir uns wie jeden Tag wie­der in Drei­er­grup­pen durch die Stadt bewe­gen. Wäh­rend eini­ge die Zeit am Strand ver­brach­ten, gin­gen ande­re shop­pen oder etwas essen bis wir am Nach­mit­tag wie­der zurück nach Bex­hill fuh­ren. Am Abend tra­fen sich wie­der eini­ge am Strand um noch ein paar Grup­pen­fo­tos zu machen oder ein­fach nur den letz­ten Abend gemüt­lich aus­klin­gen zu lassen.

Am Frei­tag­mor­gen ging es schon wie­der nach Hau­se zurück. Von den Gast­el­tern ver­ab­schie­det, tra­fen wir uns ein letz­tes Mal am Bus­park­platz und luden unser Gepäck ein. Auf der Fäh­re lie­ßen vie­le ihr letz­tes bri­ti­sches Geld, um noch ein paar Sou­ve­nirs für die Fami­lie und sich selbst zu besor­gen. Nach lan­ger Bus und Fäh­ren­fahrt erreich­ten wir Kre­feld gegen 20 Uhr.

Alle haben die Fahrt sehr genos­sen und bedan­ken sich ganz herz­lich bei den beglei­ten­den Leh­rern: Frau Alf­ter, Frau Sche­rer, Frau Mathieu, Frau Prost, Herrn Schicks, Herrn Stu­ers, Herrn Hein­rich und Herrn Tret­tin. Aber natür­lich auch bei unse­ren Bus­fah­rern Peter und Jean-Paul.

Es war sehr schön!